OvW eBook Blog

Das Feld

Geschichten vom Friedhof

Von Cordelia Albert

Was würden uns die Toten erzählen, wenn sie sprechen könnten? Diese Frage stellen sich viele Menschen, wenn sie einmal in Ruhe über einen Friedhof spazieren, wenn sie die Gräber und Grabsteine betrachten und die eingemeißelten Inschriften lesen. War dieser Mann, mit den Noten auf dem Grabstein ein außergewöhnlicher Komponist, was hat jene Frau, die fast hundert Jahre lebte, in den beiden Weltkriegen erlebt? Waren die Menschen glücklich oder unglücklich? Verlief ihr Leben so, wie sie es sich vorgestellt hatten?

Gedanken dieser Art ließ auch der bekannte österreichische Schriftsteller Robert Seethaler freien Lauf. Entstanden ist daraus sein neuer Roman „Das Feld“. Denn eben genau auf diesem so bezeichneten Friedhof lässt er die dort liegenden Personen im Rückblick von ihrem Leben berichten. Eingangs erzählt Seethaler von einem Mann, der noch lebt und am liebsten auf „seiner“ Bank auf dem Friedhof sitzt. Hier hört er die Stimmen der Toten – und in den nachfolgenden Kapiteln reflektieren sie dann ihre Vergangenheit aus ihrer Sicht.

Da ist von Liebe und Leid die Rede, von Glück und Unglück, Krankheit, Armut, Unverständnis und auch Wahnsinn, besonders aber immer auch vom eigenen Tod. Gekonnt gibt der Autor den jeweiligen Person immer eine eigene, ihnen entsprechende Sprache und die kurzen, präzisen Sätze lassen die Menschen und ihre Eigenheiten so lebendig werden, dass man die Erzählenden und ihr Umfeld deutlich vor sich sieht. Der Leser lernt in den einzelnen Kapiteln lange und sehr kurze Leben kennen, vollendete und unerfüllte, glückliche und traurige Schicksale. Besonders reizvoll ist dabei, dass sich – da alle ja in einer Kleinstadt lebten – viele der Toten untereinander kannten, dass es Querverbindungen zwischen ihnen gibt und dass ihre Erzählungen immer auch ein zusätzliches, weiteres Bild auf die anderen Person werfen.

Ein Buch, das unweigerlich zum Nachdenken über das Leben und die unausweichliche Sterblichkeit, über eigene Wünsche und Sehnsüchte anregt und sehr deutlich bewusst macht, dass man den Zeitpunkt des eigenen Sterbens nicht in der Hand hat. Problemlos knüpft Robert Seethaler, der mit Romanen wie „Ein ganzes Leben“ berühmt geworden und dessen Titel „Der Trafikant“ gerade als Verfilmung in den Kinos angelaufen ist, mit diesem besonderes Text seinen literarischen Erfolg an.    

12. November 2018

Das eBook, Hörbuch oder Buch finden Sie z.B. über folgende Links:

im OvW eBook Shop als eBook oder Hörbuch

bei Apple Books

bei Amazon.de

bei eBook.de

bei Thalia.de

bei Hugendubel.de